Umweltschutzkontrolle auf der Baustelle

Baupolizeiliche Kontrollen (Baukontrolle)

Die baupolizeilichen Kontrollen an Neubauten oder zugehörigen Ausrüstungen und Installationen, die zur Wahrung der öffentlichen Interessen oder zur Sicherheit der späteren Benutzer vorgenommen werden, sind gut eingespielt: von der Abnahme des Schnurgerüstes, Kontrolle der Hauskanalisation, die Kontrollen der Feuerpolizei, die Rohbau-Kontrolle etc. - bis hin zur Schlusskontrolle und Bezugsfreigabe. Kontrolliert wird das Bauwerk, nicht der Baubetrieb. Die örtlichen Baubehörden ordnen die baupolizeilichen Kontrollen im Rahmen der Baubewilligungen an und haben je nach Fachbereich diverse Kontrollorgane zur Durchführung damit beauftragt. Daran ändert sich mit den zusätzlichen Kontrollen für den Umweltschutz grundsätzlich nichts.

Die Umweltschutz-Kontrollen dienen der Überwachung des Baubetriebs und sind keine Kontrollen am Bauwerk. Die Umweltschutz-Kontrollen können gleichzeitig mit oder separat zu den baupolizeilichen Kontrollen erfolgen. Baupolizeiliche Kontrollen werden von verschiedenen Kontrollorganen durchgeführt. Zweckmässig ist es eines dieser Kontrollorgane zusätzlich mit den Umweltschutz-Kontrollen zu beauftragen oder diese an eine regional tätige Kontroll-Organisation auszulagern.