Abwasserbeseitigung

Abwasser stammt aus Haushalt, Industrie und Gewerbe und abfliessendem Regenwasser. Die Beseitigung dieser Abwasser darf nicht zu einer qualitativen Beeinträchtigung der Ressource Wasser führen. Gewässer dürfen weder direkt durch Stoffe verunreinigt noch der Gefahr einer Verunreinigung ausgesetzt werden. Nicht verschmutztes Abwasser ist nach den Anordnungen der Behörde versickern zu lassen oder sekundär in ein oberirdisches Gewässer einzuleiten. Verschmutztes Abwasser ist im Bereich öffentlicher Kanalisationen ins Abwassersystem einzuleiten oder gar vorzubehandeln.

Die nachfolgende Auflistung (gemäss Anhang BVV) zeigt auf, für welche Bauvorhaben es bezüglich Abwasserbeseitigung kantonale Bewilligungen benötigt.

2. Abwasserbeseitigung

2.1 Einleitungen in Oberflächengewässer

2.1.1 Einleitung aus öffentlichen Abwasseranlagen

2.1.2 Einleitung verschmutztes I+G Abwasser

2.1.3 Energienutzung aus Abwasser (Wärme, Kälte)

2.1.4 Einleitungen nicht verschmutztes AbwasseR

    2.1.4.1 Einleitungen nicht verschmutztes I+G Abwasser

    2.1.4.2 Einleitung anderes nicht verschmutztes Abwasser

2.2 Bauten und Anlagen mit Versickerung

2.3 Bauten und Anlagen mit stetiger Zuleitung von nicht verschmutztem Abwasser (Fremdwasser) in eine ARA (Nebenbewilligung)

2.4 Bauten und Anlagen in Industrie- und Gewerbebetrieben mit sehr umweltrelevanten Prozessen

2.5 Lagerung und Umschlag von wassergefährdenden Flüssigkeiten

2.6 häusliche Abwasserentsorgung mittels einer Klein-Abwasserreinigungsanlage oder durch Abtransport auf eine zentrale Abwasserreinigungsanlage