Verfahren & Übermittlung von Baugesuchen mit Besonderheiten gemäss Anhang BVV

Koordiniertes Verfahren – was ist zu beachten?

Die BVV regelt, welche Bauvorhaben neben der kommunalen baurechtlichen Bewilligung auch eine Beurteilung durch kantonale Stellen benötigen. Ist dies der Fall, so ist die Gemeinde als Leitbehörde für die rechtskonforme Abwicklung des Verfahrens verantwortlich.

Das folgende Merkblatt zeigt, was die Gemeinde als Leitbehörde solcher Verfahren alles zu beachten hat.

Übermittlung von Baugesuchen an die Leitstelle für Baubewilligungen

Die Gemeinde prüft die Vollständigkeit des Baugesuchs sowie Form der eingereichten Unterlagen. Zudem klärt die Gemeinde ab, welche Beurteilungen durch kantonale Stellen (> Bewilligungen) erforderlich sind. Ist eine Beurteilung durch den Kanton erforderlich, überweist die Gemeinde die Baugesuchsunterlagen zusammen mit dem Überweisungsformular an die Leitstelle für Baubewilligungen.

Keine Vorentscheide ohne Drittverbindlichkeit

Die Leitstelle für Baubewilligungen nimmt Gesuche für Vorentscheide ohne Drittverbindlichkeit nicht entgegen. Die Gesuchsteller können sich in einfachen Fällen bei den Sacharbeitenden der kantonalen Fachstellen unverbindliche Auskünfte einholen.

Weitere Informationen dazu gibt es im Schreiben der Baudirektion vom 5. Juni 2009.