Infos für Gemeinden

Vielfältige Veranstaltungen - komplexes Bewilligungsverfahren

Im Kanton Zürich finden zahlreiche und vielfältige Veranstaltungen statt. Jedes Jahr zieht es Tausende von Besucher an Open-Airs, Sportveranstaltungen oder Ausstellungen. Viele davon finden auf der grünen Wiese statt. Dabei werden Umweltschutzanliegen teilweise ungenügend in die Planung und Bewilligung solcher Veranstaltungen eingebunden. Auch kommt es vor, dass allenfalls notwendige kantonale Bewilligungen nicht oder sehr kurzfristig eingeholt werden.

Die Themenvielfalt und somit auch das Bewilligungsverfahren von Veranstaltungen ist komplex. Die Baudirektion des Kantons Zürich und der VZGV unterstützen deshalb die Gemeinden wie auch die Veranstalter darin, Veranstaltungen umsichtig zu planen und zu bewilligen. Dazu wurde das Gesuchsformular zur Bewilligung von temporären Veranstaltungen erarbeitet. Es zeigt den Gemeinden wie auch den Veranstaltern auf, was weiter zu tun ist. Für die Gemeinden gibt es zudem Tipps sowie Textbausteine für die Bewilligung.

Wann und wie ist das Gesuchsformular zu verwenden?

Grundsätzlich ist die Verwendung des Gesuchsformular für die Zürcher Gemeinden nicht bindend. Der VZGV und die Baudirektion des Kantons Zürich empfehlen jedoch sehr, das Gesuchsformular im Bewilligungsverfahren von Veranstaltungen zu verwenden. Dies gilt insbesondere für Veranstaltungen ausserhalb der Bauzone sowie für Veranstaltungen innerhalb des Sielungsgebietes mit mehr als 200 Personen.

Das Gesuchsformular wird bei Bedarf angepasst. Es ist deshalb nicht sinnvoll, auf der Gemeinde-Webseite eine Kopie des Formulars zum Download anzubieten. Eine sinnvolle Lösung ist, auf der Gemeinde-Webseite unter dem Thema "Bewilligung von Veranstaltungen" einen Link zur Seite "Infos für Veranstalter/-innen" einzurichten. Dadurch ist gewährleistet, dass den Veranstaltern immer das aktuellste Formular zur Verfügung steht.  

Auch Veranstaltungen können baubewilligungspflichtig sein

Je nach Veranstaltungsart, vorgesehenem Standort, Dauer, Regelmässigkeit, der voraussichtlichen Teilnehmerzahl oder dem Ausmass der (provisorischen) baulichen Massnahmen können temporäre Veranstaltungen mit erheblichen Auswirkungen auf Raum und Umwelt verbunden sein. In solchen Fällen kann es sich als notwendig erweisen, ein baurechtliches Bewilligungsverfahren durchzuführen. Die Durchführung eines baurechtlichen Bewilligungsverfahrens ersetzt weitere polizeirechtliche Bewilligungen (vgl. Gesuchsformular) nicht.

Innerhalb des Siedlungsgebiets

Innerhalb des Siedlungsgebiets ist ein baurechtliches Bewilligungsverfahren immer dann angezeigt, wenn die geplante Veranstaltung weit über die bestimmungsgemässe Nutzung des vorgesehenen Standorts und mit ausserordentlichen Belastungen für Mensch und Umwelt verbunden ist (z.B. Lärmbelastung während mehreren Tagen bzw. Wochenenden, ausserordentliches Verkehrsaufkommen).

Ausserhalb des Siedlungsgebiets

Ausserhalb des Siedlungsgebiets müssen aufgrund fast immer fehlender Zonenkonformität die Voraussetzungen für die Durchführung von temporären Veranstaltungen in jedem Einzelfall sorgfältig geprüft werden. Bei Veranstaltung mit grossen Auswirkungen auf Raum und Umwelt - so bspw. bei Grossveranstaltungen - ist diese Prüfung im Rahmen eines
baurechtlichen Bewilligungsverfahrens vorzunehmen. Baubewilligungspflichtige Vorhaben ausserhalb des Siedlungsgebiets werden durch die Baudirektion beurteilt.

Für Veranstaltungen im Wald gelten besondere Vorschriften (siehe Merkblatt "Veranstaltungen im Wald", ALN, 2017).